LernbegleiterInnen

… so nennen wir Erwachsene uns im KinderLernHaus.

Von der Ausbildung her sind wir alle so verschieden, wie die Kinder verschieden sind, aber natürlich eint uns die Pädagogik: Einige von uns sind ErzieherInnen, andere GrundschullehrerInnen, seit einigen Jahren gibt es bei uns auch ‚Kindheitspädagogen‘ (ein neuer Studiengang, der sich mit dem Lernen und der Entwicklung von Kindern beschäftigt – ohne zwischen ‚vor der Schule‘ und ‚in der Schule‘ zu trennen). In unser Team passen aber auch Logopäden und Ergotherapeuten, Sozialpädagogen und andere, je nachdem welchen Schwerpunkt sie für ihre Arbeit sehen.

Für uns alle gilt der Grundsatz, dass jedes Kind anders ist und wir daher auch möglichst verschieden sein sollen und dürfen.

Für jedes Kind überlegen wir dann gemeinsam, welchen Weg es geht, gehen wird und was es hierfür braucht. Wir sehen es als unsere Aufgabe, jedes Kind so zu begleiten, dass es nicht über-, aber auch nicht unterfordert wird, sondern sich seinen individuellen Anlagen entsprechend gut entwickeln kann. Wir wollen nicht ‚ziehen‘ und auch nicht im engeren Sinne ‚lehren‘, sondern mit den Kindern gemeinsam lernen. Hierfür bringen wir natürlich unsere unterschiedlichen Erfahrungen und unser spezifisches Wissen mit ein.

Ganz wichtig ist es uns dabei, dass wir dieses Begleiten als gemeinsame Aufgabe sehen: Eltern und alle im Team sind daran beteiligt. Jeder und jede erlebt das Kind unterschiedlich und hat sicher auch andere Vorstellungen davon, wohin der Weg das Kind führen wird. Alle diese Erwartungen und Ziele sind berechtigt, wenn sie das Kind und sein ‚Sein‘ nicht aus dem Blick verlieren.

Als Fachfrauen und –männer können wir gemeinsam mit den Eltern beraten und unser Wissen mit einbringen … immer dann, wenn die Eltern das Gespräch und den Austausch suchen. Wir können aufmerksam machen und mitteilen, was wir sehen und für wichtig erachten … als Angebot für die Eltern. Hauptverantwortlich für die Kinder sind und bleiben aber die Eltern.

Auf diesem Verständnis gründet sich auch unsere Aufgabenverteilung im Alltag: Jeder von uns ist für alle Kinder und ihre Bedürfnisse offen und wir tauschen uns gemeinsam über alle Kinder aus.

So müssen alle MitarbeiterInnen im KinderLernHaus sehr gut beobachten können und fähig zur Kreativität in der Gestaltung der Umgebung für die Kinder sein: Umgebung der Kinder umfasst dabei nicht nur die Raumgestaltung, die Materialien und Angebote, sondern eben auch die Regeln, die wir uns im KinderLernHaus gemeinsam überlegen, die Strukturen und Rituale und besonders natürlich auch unser Reden und Handeln, das die Kinder anregt, begleitet und ihnen auch Grenzen setzt.

Hierfür haben wir viele Besprechungen, aber auch während des Alltags sind wir im Austausch … auch wenn wir in einem festen Rhythmus unterschiedliche Aufgaben und Orte im Haus haben, um die Kinder zu beobachten und zu begleiten.

Prägnant und sehr treffend hat es ein Kind mal so beschrieben: "Die müssen alle Windeln wechseln können und auch die schriftliche Multiplikation erklären können. Die machen das auch alle, aber sie machen das auch jeder anders. Ich suche mir immer grad den Erwachsenen, der für meine Stimmung passt … wenn ich einen brauche."