Regeln in unserem KinderLernHaus

Freiheit in einer Gemeinschaft kann nicht ohne Regeln möglich sein: Bei uns lauten daher die wichtigsten Regeln: "Es kann nur so gespielt, gearbeitet und auch geredet werden, dass kein anderer gestört wird" und "Keinem anderen darf wehgetan werden (weder an Körper noch an Seele)“.

Außerdem haben sich im Alltag weitere Regeln entwickelt und entwickeln sich immer noch, die diesen beiden zur Geltung verhelfen. Zum Beispiel muss jeder Spiel- und Arbeitsplatz beim Verlassen wieder aufgeräumt werden, damit der nächste Benutzer neu beginnen kann. „Erschießen“, fesseln und jagen darf man nur, wenn der "Mitspieler" einverstanden ist. Prinzipiell gehen wir auch hier davon aus: Jedes Kind, das sich selbst respektiert und angenommen fühlt, wird mit anderen Menschen und Dingen ebenso respektvoll umgehen. Aber grundsätzlich gilt auch, dass die Freiheit, die ich bekomme, nicht auf Kosten der Freiheit eines anderen gehen darf.

Die Regeln sind für alle, auch für die Erwachsenen, verbindlich. Auf die Einhaltung der Regeln achten alle, auch die Kinder untereinander. Dieser gegenseitige Respekt ist für ein freies Arbeiten und Lernen besonders wichtig, kann aber durch die Möglichkeit, frei zu arbeiten, erst wirklich wachsen.

Raumgestaltung

Um Ruhe und Bewegung, konzentriertes Arbeiten und ausgelassenes Rollenspiel in unserem Haus nebeneinander zu ermöglichen, haben wir die Räume nach Tätigkeitsbereichen - mit ruhigen und bewegten Zonen - eingerichtet und verändern sie entsprechend der jeweils aktuellen Bedürfnisse und Erfahrungen.

  • Baubereich mit Konstruktionsmaterial und Bausteinen (auch geometrische Körper) und den unterschiedlichsten Naturmaterialien (räumliches Denken, Sach-Erfahrungen)
  • Kunst-Bereich, in dem wir malen (an der Wand, auf dem Boden und an der Staffelei), tonen und basteln oder mit Musik experimentieren
  • (Feinmotorik, auditive Wahrnehmung, ästhetischer Sinn, Ausdruck des eigenen Selbst)
  • Werkbereich zum Experimentieren und Konstruieren mit den unterschiedlichsten Materialien und Verbindungstechniken (Feinmotorik, Sach-Erfahrungen)
  • Rollenspielbereich zum Verkleiden, Höhlen bauen, Puppenspiel, Küche, usw. (soziale und emotionale Intelligenz)
  • Raum der Zahlen zum Erkunden von Mengen, Zahlen, Strukturen, Formen und Mustern. Hier können die Kinder mit unstrukturiertem Material (Knöpfe, Perlen, Stäbchen usw.) und strukturiertem Material (logische Blöcke, Rechenstäbe) experimentieren, mathematische Gesetzmäßigkeiten herausfinden und die vier Grundrechenarten erlernen. Ebenso finden sich aber auch Materialien und Messgeräte, die die Sachaufgaben, die das tägliche Leben und die Umwelt uns stellen, lösen helfen. Zum Beispiel: Waage, Zollstock, Uhr, Geld ... . (Bildungsplan Mathematik)
  • Raum der Buchstaben zum Erkunden der Regeln und der Ver- und Entschlüsselungstechniken der Schrift(en): Wie können wir Menschen uns gegenseitig unsere Erfahrungen, unser Wissen mitteilen und weitergeben? Hier finden die Kinder nicht nur die unterschiedlichsten Schrift- und Textformen, sondern auch Anregungen und Unterstützung, sich selber anderen mitzuteilen. Druck- und Schreibschrift kann mit Hilfe von Montessori- und anderem Material erlernt werden ... immer verbunden mit Texten, die Neugier wecken, bzw. die Themen der Kinder sind oder werden können. (Bildungsplan Deutsch)
  • Bewegungsbereich, der ausreichend Möglichkeiten zum Bewegen und körperlichem Erleben bietet (Grobmotorik und soziales Lernen)
  • Gaststube zum Frühstücken und Mittagessen, um sich zu treffen, um Bücher anzusehen, um andere Sprachen kennen zu lernen, um zu "klönen" oder einfach nur um zu schauen ...